Fortbildungskurs

Die Inhalationssedierung mittels Lachgas stellt im englischsprachigen Raum, in Skandinavien, in der Schweiz und in den Niederlanden ein etabliertes Verfahren zur Sedierung in der modernen Zahnmedizin dar. Gründe dafür sind u. a. die sehr gute Steuerbarkeit von Lachgas und die Risikoarmut dieses Sedierungsverfahrens.

Dem Zahnarzt steht eine einfach durchzuführende Maßnahme zur Sedierung zur Verfügung, um seinem Patienten eine stressfreie  Behandlung zu ermöglichen und gleichzeitig einen reibungslosen Ablauf der Behandlung zu gewährleisten ohne nennenswerte Verlängerung der Behandlungszeiten. Die angenehme, teils euphorisierende Wirkung von Lachgas hat eine hohe Patientenakzeptanz zur Folge.

  • Aus dem Programm

    » Vorträge
    » Demonstration
    » Workshops
    » Abschließ. Wissensüberprüfung

    Fortbildungspunkte: 16

  • Universität Bonn


    Universitätsklinikum Bonn

Nächste Kurstermine:

30.09./01.10.2016


Details zum Programm »


Hauptreferenten


 

 

  • AOR Dr. B. Mohr

    OÄ der Poliklinik für Chirurgische Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Bonn

    Curriculum vitae »

  • Univ.-Prof. Dr. G. Wahl

    Direktor der Poliklinik für Chirurgische Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Bonn

    Curriculum vitae »

  • Prof. Dr. P. Knüfermann

    Chefarzt Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin
    Gemeinschaftskrankenhaus Bonn

    Curriculum vitae »

  • Dipl.-Ing. W. Wegscheider

    Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege BGW, Fachbereich Gefahrstoffe und Toxikologie, Köln

    Mehr unter Referenten »